Was ist klassisches Theater?

Drama, Faust, Goethe

Was ist klassisches Theater? Wer glaubt, dass Gustav Freytag bei der Beantwortung unserer Leitfrage helfe, der braucht nur auf Goethes Dramen zu blicken. (Erst mit der „Iphigenie“ nimmt Goethe einen Stoff der Antike auf und bringt ihn in eine dramatische Form, über die Christoph Martin Wieland bewundernd sagt: „Iphigenie scheint bis zur Täuschung, sogar eines mit den Griechischen Dichtern wohl bekannten Lesers, ein altgriechisches Werk zu seyn.“ Schillers Kommentar aber muss unbedingt hinzu gelesen werden: „Sie [Iphigenie, Anm. d. Verf.] ist aber so erstaunlich modern und ungriechisch, dass man nicht begreift, wie es möglich war, sie jemals einem griechischen Stücke zu vergleichen“.)

Ich weiß nicht, seit wann die Deutschlehrer verstanden haben, was klassisches Theater ist. Ich habe mich aber immer gewundert, dass Freytag sein Modell auf die dramatischen Werke der Weimarer Zeit übertragen hat. Andererseits haben Generationen von Schülern in Gustav Freytags Modell des fünfaktigen Dramas eine Hilfe gefunden. Für die, denen nicht klar zu Bewusstsein gekommen ist, was ein Drama ist, in der Schule nicht und nicht im Studium, für die ist Gustav Freytags Darstellung wichtig.

Es muss klar sein, dass das klassische Theater zu seiner Zeit ungeheuer modern ist. Goethes Drama „Iphigenie“ wirkt, nimmt man die Titelfigur und ihren schwer depressiven Bruder Orest, wie eine Reise zu den Toten. Es lenkt den Blick gewissermaßen auf das spätere Motiv des Wahnsinns, das so stark in der Romantik – und noch viel stärker im Expressionismus – empfunden wird. Der „Wahnsinn“, die betäubende Schweigsamkeit Orests übersteigt das Ideal der Vollkommenheit, worauf die Klassik zielt.

Wie ist es mit Faust? Was treibt einen Wissenschaftler derart zur Verzweiflung? Dazu gehört auch die Frage: Wie ist es mit Wagner, der ja auch Wissenschaftler ist? Es ist etwas verwunderlich, dass ein hochgebildeter Wissenschaftler wie Faust so viel mit dem Teufel anzufangen weiß – weitaus mehr als Wagner. Ist dies der Stoff für ein klassisches Drama?

 
Arbeitsanregungen:

    1. Wiederholen Sie Gustav Freytags Dramenmodell (Deutschbuch). Skizzieren Sie seinen Aufbau.
    2. Inwiefern wird Freytags Dramenmodell durch Peter von Matts Ausführungen (Broschüre) infrage gestellt?
    3. Gegeben sei die folgende Situation: Ein verzweifelter Wissenschaftler wird vom Teufel verführt…

Erfinden Sie zu dieser Situation eine Handlung (entsprechend dem Schema des fünfaktigen Dramas), die Ihnen klassisch / modern erscheint.