Die Erd ist höllenheiß

  STRASSE (Woyzeck kommt und will vorbeieilen) HAUPTMANN: He, Woyzeck, was hetzt Er sich so an uns vorbei. Bleib er doch, Woyzeck! Er läuft ja wie ein offnes Rasiermesser durch die Welt, man schneid’t sich an Ihm; Er läuft, als hätt Er ein Regiment Kosaken zu rasieren und würde gehenkt über dem längsten Haar noch vor dem Verschwinden. Aber, über die langen Bärte – was wollt‘ ich doch sagen? – die langen Bärte … DOKTOR: Ein langer Bart unter dem Kinn, schon Plinius spricht davon, man müsst es den Soldaten abgewöhnen … HAUPTMANN (fährt fort): Ha, über die langen Bärte!…

Weiterlesen

Angst und Schrecken

Motive expressionistischer Literatur Arbeitsanregungen: Erzählen Sie eine Angstgeschichte. Setzen Sie die vorliegende Geschichte fort oder erfinden Sie eine neue. Mit welchen sprachlichen Mitteln können Sie Angst erzeugen? Finden Sie Beispiele in Ihrem Text. Arbeiten Sie die Schauermotive in Georg Heyms Novelle „Das Schiff“, in Jakob van Hoddis‘ Gedicht „Weltende“ (Deutschbuch S. 399) heraus.

Angstlied

Oder: Das Pfeifen im Walde Ulla Hahn Angstlied Ich hab kein Haus bin viel zu klein bläst mich ein Wind hinaus hinein Ich hab kein Mann bin viel zu bang zünd meinen Himmel selber an Ich hab kein Herz bin viel zu tot weich warm verschneit in liebe Not. GEDICHTINTERPRETATION EINLEITUNG Sie orientieren den Leser über den Text, indem Sie Titel, Autor und Erscheinungsjahr kurz benennen, den Inhalt knapp wiedergeben und die Thematik erschließen. Sie sollten außerdem zur Ihrer eigenen Deutungsthese hinführen, z. B.: Schon der Titel des Gedichts schreibt vor, dass bei den folgenden Versen an ein Kind zu…

Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: