Schlagwort: Liebe

Willkommen und Abschied

Nur aus tiefen Gefühlen – Erlebnislyrik wie „Willkommen und Abschied“ Das Gedicht „Willkommen und Abschied“ von Johann Wolfgang von Goethe, in der ersten Fassung im Jahr 1771 veröffentlicht, zählt zu den Sesenheimer Liedern. Die Sesenheimer Lieder stellen insofern eine Wende

Veröffentlicht in Goethe, Lyrik, Sturm und Drang Getagged mit: , ,

Dies Bildnis ist bezaubernd schön

Doktor Faust und die Frauen – Entdeckung der Liebe? Der Besuch in der Hexenküche (V. 2337–2604) gehört zu der so genannten kleinen Weltfahrt Fausts – die zweite, große Weltfahrt wird im zweiten Teil der Tragödie dargeboten. Doktor Faust hat das

Veröffentlicht in Goethe Getagged mit: ,

„Mein bist du!“

Liebe und Gewalt in „Kabale und Liebe“ Kabale und Liebe, II, 5 SZENENANALYSE Alle Zitate beziehen sich auf die Ausgabe im Hamburger Lesehefte Verlag, 2012. Es ist bemerkenswert, zu sehen, dass Liebe, stößt sie auf Widerstand, sich in ihr Gegenteil

Veröffentlicht in Drama, Schiller, Sturm und Drang Getagged mit: , , ,

Lösung

Besser allein? Karin Kiwus Lösung Im Traum nicht einmal mehr suche ich mein verlorenes Paradies bei dir ich erfinde es besser allein für mich In Wirklichkeit will ich einfach nur leben mit dir so gut es geht GEDICHTINTERPRETATION EINLEITUNG Sie

Veröffentlicht in Lyrik, Neue Subjektivität Getagged mit: , , , ,

Luise!

Ferdinands fiktiver Liebesbrief Stellen Sie sich vor, Ferdinand und Luise, die beiden Liebenden aus dem Trauerspiel „Kabale und Liebe“ hätten eine Zeitreise unternommen und fänden sich in unserem Jahrhundert wieder. Wie wird es ihnen ergehen, hätte Ferdinand in unserer Zeit

Veröffentlicht in Drama, Schiller, Sturm und Drang Getagged mit: , , , ,

Liebe ist alles?

Von den Grenzen der Empfindung Kabale und Liebe, I, 4 EINLEITUNG Sie orientieren den Leser über den gesamten vorliegenden Text. Es liegt in der Absicht des bürgerlichen Trauerspiels „Kabale und Liebe“, die mit der Liebe verbundene Lebenslüge aufzuzeigen. Die Lebenslüge

Veröffentlicht in Drama, Schiller, Sturm und Drang Getagged mit: , , , , ,

Nicht mehr leben können

Joseph von Eichendorff: Das zerbrochene Ringlein (1837) In einem kühlen Grunde Da geht ein Mühlenrad, Mein Liebste ist verschwunden, Die dort gewohnet hat. Sie hat mir Treu versprochen, Gab mir ein’n Ring dabei, Sie hat die Treu gebrochen, Mein Ringlein

Veröffentlicht in Romantik Getagged mit: , , , ,

Es gibt keine richtige Liebe in der falschen.

Heinrich Heine als Aufklärer Heinrich Heine ist vor allem Aufklärer, trotz seiner Begeisterung für das romantische Gefühl. Sein Interesse gilt daher mehr der Erfahrung als der Empfindung. Auch im Hinblick auf die Liebe – welche das Hauptthema in seiner unter

Veröffentlicht in Lyrik, Romantik Getagged mit: , , ,

Liebe als universale Kraft

Mondnacht Es war, als hätt’ der Himmel Die Erde still geküsst, Dass sie im Blütenschimmer Von ihm nun träumen müsst’. Die Luft ging durch die Felder, Die Ähren wogten sacht, Es rauschten leis’ die Wälder, So sternklar war die Nacht.

Veröffentlicht in Lyrik, Romantik Getagged mit: , , , , ,

Schwindel. Gefühle. Sehnsucht.

Die kindliche Liebe der Mignon Manchen Menschen scheint die Liebe besonders leicht zu fallen. Ihre Liebe ist unkompliziert, verschwenderisch, voll Sehnsucht und gleichermaßen unvernünftig. Solch einer – kindlichen – Liebe hat Goethe in Mignon, der Rollenfigur des vorliegenden Gedichts, lebendigen

Veröffentlicht in Lyrik, Romantik Getagged mit: , , ,