Umkehr der Richtung

Die Metamorphose aus zoologischer Sicht

Das Verwandlungsmotiv in Kafkas Novelle „Die Verwandlung“

Wenn es heißt, der Mensch sei an der Verwandlung erst Mensch geworden, so ist im Falle Gregor Samsas das Gegenteil richtig. Es gehört zur Gabe des Menschen, sich verwandeln zu können, es gehört zu seiner spielerischen Veranlagung. Wie aufregend, sich alle möglichen Charaktere einverleiben zu können! Wie spannend, mehr sein zu können, als man ist! Die Verwandlung Gregor Samsas hat demgegenüber eine besondere Qualität. Diese besteht in der Umkehrung des Motivs. Darauf beruht die Ironie der Darstellung. Alle Gedanken der Hauptfigur sind erfüllt von dem Wunsch, nicht mehr, sondern, im Gegenteil, weniger werden zu wollen. Rückzug anstelle von Vermehrung. Am Ende liegt „Gregors Körper vollständig flach und trocken“ da. Gregors Minderwertigkeitsgefühle sind für alle greifbar geworden.

Arbeitsanregung:

„Kafka vs. Goethe“

Stellen Sie Gregor Samsas Wunsch danach, zu verschwinden, Fausts verzweifeltem Streben nach Erweiterung gegenüber. Was ist an jenem Motiv typisch expressionistisch, was an diesem typisch modern?

Getagged mit: , ,